StApps - Die Studi App | Projekt mehrerer Hochschulen für eine generische Studierenden-App

Alleinstellungsmerkmale

  1. Eine generische Middleware und ein darin verankerter Daten-/Metadatenstandard (sog.  Viadrina Core) dient langfristig der Anbindung unterschiedlicher universitärer Service-Systeme (im StApps-Projekt als Datenquelle bezeichnet). Die Anbindungsschnittstellen zwischen Middleware und speziellen Services der Hochschulen werden im StApps-Projekt als Konnektoren bezeichnet. Jede beteiligte Hochschule spezialisiert sich auf eine kleine Zahl hochschulspezifischer Systeme (für die sie aufgrund der intensiven lokalen Nutzung als Experten gelten) und entwickelt die entsprechenden Konnektoren und App-Module an die Middleware.
  2. Weiteres Alleinstellungsmerkmal ist der produktorientierte Entwicklungsansatz. Im Kern wird stets die Studierendensicht (Student Lifecycle Management) auf universitäre Verwaltungs- und Studien-Management Prozesse abgebildet. Ein essentieller Grundbestandteil des heutigen StApps-Projektes ist das von der Gruppe innoCampus der TU Berlin seit 2008 entwickelte und im Produktiveinsatz der TU betriebene Studierendenportal myDESK (s. myDESK).
  3. Abschließendes Alleinstellungsmerkmal ist der Planungsansatz des StApps-Projekts. Die Entwicklung von Standards und Werkzeugen wird nicht als Forschungsprojekt angesehen, sondern als praxistaugliches Produkt veröffentlicht.Das StApps-Vorhaben war von Anbeginn als breit an vielen Hochschulen in Deutschland verankertes, gemeinsames Entwicklungsprojekt konzipiert. Im Fokus dieser Bemühungen steht daher langfristig die Bemühung, durch offene Standards, offene Entwicklungsframeworks und einen produktorientierten Entwicklungsansatz viele weitere Hochschulen (und Hersteller universitärer Softwarewerkzeuge aus der freien Wirtschaft) zum Mitmachen zu bewegen.

<< Die Idee | Die Vorarbeiten zur StApps >>

 

 

Dynamische Filter werden direkt aus dem StApps-Backend geladen
Dynamische Filter werden direkt aus dem StApps-Backend geladen